UNSER SOMMERSPIELPLAN ERÖFFNET MIT SALONKONZERT

Endlich ist es (wieder) soweit! Nach langen Monaten des Pausierens und schließlich ersten Lockerungsschritten, dürfen sich nun auch im Theater an der Rott wieder Türen, Tore und der Vorhang öffnen.

Zwischen beinahe täglichen Tests und dem steten Blick auf aktuelle Inzidenzwerte wurde und wird fleißig geprobt. Und so startet das Theater an der Rott am Samstag, 12. Juni in seine Sommerspielzeit. Den Anfang von insgesamt sieben Produktionen, die alle im Freien, entweder auf der Theaterweise oder im Innenhof stattfinden, macht ein Salonkonzert der besonderen Art. Unter dem Titel „Völlig von der Rolle“ präsentieren die beiden Musikerinnen und Sängerinnen Isabel Kraft und Nancy Thym Lieder und Balladen von Frauen, die sich als Männer verkleideten.

Programmbeschreibung:
Die Frau als Mann verkleidet fasziniert seit Jahrhunderten die Geschichtenschreiber und Erzähler verschiedener Völker. Shakespeare bediente sich oft dieses Motivs und zahlreiche Balladen zeugen von der Popularität dieses Themas. Die Lieder und Balladen reichen vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert und stammen aus ganz Europa und Nordamerika. Die Gründe für die Verkleidung waren so unterschiedlich wie die Frauen selber. Manche wollten ihrem Mann, oder ihrem Geliebten nachfolgen oder mit in den Kampf ziehen. Andere verdienten besser oder fühlten sich als Mann gekleidet freier. Frauen, wie z.B. Wanderharfenistinnen, die alleine durch die Welt zogen, wollten die Annäherungsversuche der Männer vermeiden. Als Straßenräuber oder Pirat zu fungieren, als Spion zu arbeiten, einen Mord zu rächen, oder studieren zu dürfen – alles ging einfacher in Männerkleidern.

Termine: Sa, 12.6.2021 und So, 13.6.2021, jeweils 19.30 Uhr, Innenhof  – BEIDE TERMINE AUSVERKAUFT!

AKTUELL BESTEHT KEINE TESTPFLICHT BEI THEATERBESUCHEN! Stand: 9.6.2021

Über die beiden Künstlerinnen:

Nancy Thym

Nancy Thym ist für ihre Programme, die Erzählung, Harfenspiel und Lied verweben, international bekannt. In ihrer Heimat Kalifornien studierte sie zuerst Theater, Tanz und Archäologie und später Volkskunde und Musikethnologie. Seit 1978 lebt Nancy Thym in Deutschland, wo sie ihr umfangreiches Wissen stets ins Künstlerische umwandelt – Märchen untermalt mit Liedern und Harfenspiel, Balladenkonzerte zu verschiedenen Themen oder „lebendige Geschichte“ Programme bei denen sie Harfenistinnen verschiedener Epochen verkörpert. Aus ihrem großen Fundus an alten bzw. nachgebauten Harfen nimmt sie jeweils das passende Instrument und ihr Repertoire umfasst verschiedene Stilrichtungen wie mittelalterliche Musik, frühe schottische Balladen, frühromantische Lieder, sowie Lieder der Wanderharfenistinnen des 19. Jahrhunderts. Sie gilt als führende Spezialistin für ihre Forschung zur Geschichte der Hakenharfe und Wanderharfenisten und zur norwegischen Krogharpe.

Isabel Kraft

Isabel Krafts Programme zur Musik des Mittelalters und der Renaissance verbinden fundiertes Wissen mit musikalischem Können. Mit ihrer warmen, ausdrucksvollen Stimme, begleitet von Drehleier, Viola da Gamba oder Fidel, begeistert sie ihr Publikum im In- und Ausland, wozu nicht zuletzt auch ihre humorvolle Art beiträgt, in der sie Geschichten erzählt oder Liedtexte übersetzt.
Isabel Kraft studierte Musik an den Hochschulen Lübeck, Köln und Berlin. Nach dem Staatsexamen setzte sie das Studium im Fach Musikwissenschaft in Berlin, Tübingen und Erlangen fort, das sie mit einer Dissertation über eine Handschrift des 15. Jahrhunderts abschloss. Sie gab Kurse in Alter Musik (u. a. bei der International Summerschool of Early Music, Valtice, Mähren), arbeitete am Theater (u.a. unter der Regie Peter Zadeks), gründete einen Verlag für Probleme der historischen Aufführungspraxis und unterrichtete an Musikschulen und Volkshochschulen. Nach mehrjähriger Mitarbeit an der Herausgabe der Briefe Richard Wagners ist sie seit 2011 am Online-Editionsprojekt Corpus monodicum, die einstimmige Musik des lateinischen Mittelalters, an der Universität Würzburg beschäftigt.