Der Weltuntergang – Make the world great again, oder: Endlich wieder Urlaub!



Volksstück von Uwe Lohr nach Jura Soyfer (UA)


Leitung
Regie:
Uwe Lohr

Ausstattung:
Marion Käfer

Dramaturgie:
Marianne Kjær Klausen

Video:
Bonko Karadjov

Musik:
Dean Wilmington


Künstler
Mann1:
Norman Stehr

Frau1:
Yvonne Köstler

Mann2:
Martin Puhl

Frau2:
Vanessa Boritzka

Mann3:
Markus Schiefer

Frau3:
Danae Mareen


Termine:
23.4.2022, 19:30 - 21:30 Uhr     Großes Haus
24.4.2022, 17:00 - 19:00 Uhr     Großes Haus
29.4.2022, 19:30 - 21:30 Uhr     Großes Haus
30.4.2022, 19:30 - 21:30 Uhr     Großes Haus
6.5.2022, 19:30 - 21:30 Uhr     Großes Haus
7.5.2022, 19:30 - 21:30 Uhr     Großes Haus
8.5.2022, 17:00 - 19:00 Uhr     Großes Haus
Pause: Ja

Der Erde geht es nicht gut, sie leidet an einem Virus genannt „Mensch“, und der setzt ihr immer mehr zu. Die anderen Planeten wollen dem Verfall nicht länger zusehen und schicken einen Kometen, der das Problem ein für alle Mal beseitigen soll, quasi die ultimative Impfung per Einschlag. Auf der Erde entdeckt die Wissenschaft zuerst die drohende Katastrophe. Die Regierungen werden gewarnt. Doch die bedrohte Menschheit taumelt im Weltuntergangsrummel ihren letzten Tagen entgegen. Die Wirtschaft boomt. Da wird Geld in Weltuntergangsaktien angelegt, ein Ausverkauf wegen Weltunterganges findet statt, der Weltuntergang als gesellschaftliches Ereignis allerersten Ranges wird erwartet. In blindem Vertrauen halten die Bürger die von der Regierung getroffenen Schutzmaßnahmen als ausreichend. Die Staatsapparate der Welt versagen jedoch im Nichtstun. Die Rettungsvorschläge der Wissenschaft werden ignoriert, Revoltierende werden niedergeknüppelt. Der Niedergang der Menschheit schreitet voran. Noch vor dem Ende der Welt hat ihr Untergang in der Sprache stattgefunden. Und doch überlebt die Menschheit noch einmal. Nicht, weil sie sich im letzten Augenblick gebessert hätte, sondern weil der Komet es nicht übers Herz bringt, sie zu vernichten… Als Warnung vor Hitlers Krieg geschrieben und 1936 uraufgeführt, ist Jura Soyfers Stück „Der Weltuntergang, oder: die Welt steht auf kein‘ Fall mehr lang“ aktueller denn je. In der Überschreibung von Regisseur Uwe Lohr soll der Zustand der Welt aus heutiger Sicht reflektiert werden. Mit Witz, Humor und in bester Tradition des Volksstücks steht die Menschheit auf dem Prüfstand und die Frage, „sind wir noch mal davongekommen?“