Deutschsprachige Erstaufführung

SCHATTENKIND

von Cecilie Eken, Jesper B. Karlsen und Peter Bruun
Leitung
Musikalische Leitung
N. N.
Regie
N. N.
Ausstattung
Florian Angerer

Termine
10. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
11. Mai 2023, 19:30
Studio
P+
12. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
13. Mai 2023, 16:00
Studio
15. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
16. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
17. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
19. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
20. Mai 2023, 16:00
Studio
22. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
23. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
24. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
25. Mai 2023, 10:00
Studio
SV
26. Mai 2023, 10:00
Studio
SV

P+ / P | A1 | A2 | B1 | B2 | C | K: jeweiliges Abo in dieser Vorstellung
SV: Schulvorstellung | gV: geschlossene Veranstaltung | zlM: zum letzten Mal

Eltern haben – selbst bei einem Einzelkind – immer zwei Kinder. Das besagt der Anfang von Cecilie Ekens Meistersonett in ihrem preisgekrönten Buch „Mørkebarnet“, Schattenkind.

Wenn das Kind, in diesem Fall ein Mädchen, mit dem hellen Gemüt in sein warmes Bett gelegt wird, muss das Kind der Finsternis draußen in der Kälte bleiben. Sie wird wütend und ihre Wut beschwört die Dämonen der Nacht herauf; sie will das helle Kind umbringen…

 

Cecilie Eken liefert keine leichte Kost, sondern eine formal grandiose Darbietung, und die Geschichte gerät direkt in einen Konflikt über die hellen und dunklen Seiten des Menschen, die sowohl Kinder als auch Erwachsene kennen, mit denen sie ihr ganzes Leben konfrontiert werden und daran arbeiten müssen. Sowohl für Kinder als auch für Eltern geht es in dem Stück darum, zu erkennen und zu akzeptieren, dass wir, Jung und Alt, aus hellen/positiven und dunklen/negativen Seiten bestehen.

Der Komponist Peter Bruun weiß, dass Opern für Kinder und Jugendliche bis zu einem gewissen Grad melodisch sein müssen: „Die Arien müssen in kurzen, appetitanregenden Brocken von maximal einer Minute liegen!“

Viele Leute denken, dass Oper eine schwierige Kunstform ist, besonders für Kinder. Unsere Vision ist, dass das Genre Oper keinesfalls als Hindernis erlebt werden darf – und das gelingt mit „Schattenkind“ voll und ganz. Durch die Musik, die Dichtung und die Darstellung können Kinder, Jugendliche und Erwachsene den Konflikt auf mehreren Ebenen reflektieren.

In einer Kombination von lyrischem Text und der Kraft der Musik, durchleben eine Schauspielerin, eine Sängerin und eine Musikerin (Akkordeon) mitreißende Gefühle, die Eltern erkennen lassen, dass beide Kinder ihre Stärken haben. Eine starke und bewegende Opernerzählung für Kinder und ihre Eltern.